BGB § 616 Vorübergehende Verhinderung

Bürgerliches Gesetzbuch

Der zur Dienstleistung Verpflichtete wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird. Er muss sich jedoch den Betrag anrechnen lassen, welcher ihm für die Zeit der Verhinderung aus einer auf Grund gesetzlicher Verpflichtung bestehenden Kranken- oder Unfallversicherung zukommt.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landessozialgericht Baden-Württemberg - L 4 BA 732/19
16. Oktober 2020
L 4 BA 732/19 16. Oktober 2020
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (6. Kammer) - 6 Sa 447/19
30. Juni 2020
6 Sa 447/19 30. Juni 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Koblenz (1. Senat für Familiensachen) - 13 UF 202/17
20. Dezember 2017
13 UF 202/17 20. Dezember 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 458/16
13. März 2017
3 Sa 458/16 13. März 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (1. Kammer) - 1 Sa 490/16
8. Februar 2017
1 Sa 490/16 8. Februar 2017
Urteil vom Landessozialgericht NRW - L 8 R 762/14
28. September 2016
L 8 R 762/14 28. September 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (6. Kammer) - 6 Sa 78/16
6. September 2016
6 Sa 78/16 6. September 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 37/15
18. April 2016
3 Sa 37/15 18. April 2016
Urteil vom Bundessozialgericht (3. Senat) - B 3 KR 10/15 R
18. Februar 2016
B 3 KR 10/15 R 18. Februar 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (4. Kammer) - 4 Sa 202/15
17. Februar 2016
4 Sa 202/15 17. Februar 2016