GVG § 17b

Gerichtsverfassungsgesetz

(1) Nach Eintritt der Rechtskraft des Verweisungsbeschlusses wird der Rechtsstreit mit Eingang der Akten bei dem im Beschluß bezeichneten Gericht anhängig. Die Wirkungen der Rechtshängigkeit bleiben bestehen.

(2) Wird ein Rechtsstreit an ein anderes Gericht verwiesen, so werden die Kosten im Verfahren vor dem angegangenen Gericht als Teil der Kosten behandelt, die bei dem Gericht erwachsen, an das der Rechtsstreit verwiesen wurde. Dem Kläger sind die entstandenen Mehrkosten auch dann aufzuerlegen, wenn er in der Hauptsache obsiegt.

(3) Absatz 2 Satz 2 gilt nicht in Familiensachen und in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (7. Senat) - 7 B 7/18
17. September 2018
7 B 7/18 17. September 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (7. Senat) - 7 B 6/18
17. September 2018
7 B 6/18 17. September 2018
Beschluss vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 So 24/18
7. August 2018
4 So 24/18 7. August 2018
Urteil vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (7. Senat) - 7 P EK 1/17
29. Mai 2018
7 P EK 1/17 29. Mai 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (4. Kammer) - 4 B 19/18
28. Mai 2018
4 B 19/18 28. Mai 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (10. Senat) - 10 B 25/17
12. März 2018
10 B 25/17 12. März 2018
Gerichtsbescheid vom Verwaltungsgericht Lüneburg (3. Kammer) - 3 A 476/17
27. Februar 2018
3 A 476/17 27. Februar 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (1. Wehrdienstsenat) - 1 WDS-VR 12/17
12. Februar 2018
1 WDS-VR 12/17 12. Februar 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 P 7/16
8. Februar 2018
5 P 7/16 8. Februar 2018
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (2. Senat) - 2 E 10045/18
19. Januar 2018
2 E 10045/18 19. Januar 2018