HGB § 377

Handelsgesetzbuch

(1) Ist der Kauf für beide Teile ein Handelsgeschäft, so hat der Käufer die Ware unverzüglich nach der Ablieferung durch den Verkäufer, soweit dies nach ordnungsmäßigem Geschäftsgange tunlich ist, zu untersuchen und, wenn sich ein Mangel zeigt, dem Verkäufer unverzüglich Anzeige zu machen.

(2) Unterläßt der Käufer die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, daß es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war.

(3) Zeigt sich später ein solcher Mangel, so muß die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung gemacht werden; anderenfalls gilt die Ware auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt.

(4) Zur Erhaltung der Rechte des Käufers genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige.

(5) Hat der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen, so kann er sich auf diese Vorschriften nicht berufen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 101/14
7. Dezember 2017
VII ZR 101/14 7. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 245/16
6. Dezember 2017
VIII ZR 245/16 6. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 246/16
6. Dezember 2017
VIII ZR 246/16 6. Dezember 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg - 330 O 96/17
26. Oktober 2017
330 O 96/17 26. Oktober 2017
Urteil vom Amtsgericht Neuwied - 43 C 122/16
11. August 2016
43 C 122/16 11. August 2016
Urteil vom Landgericht Dessau-Roßlau (7. Zivilkammer) - 7 S 167/15
10. März 2016
7 S 167/15 10. März 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 38/15
24. Februar 2016
VIII ZR 38/15 24. Februar 2016
Urteil vom Landgericht Hamburg (3. Kammer für Handelssachen) - 403 HKO 211/14
4. Februar 2016
403 HKO 211/14 4. Februar 2016
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg (2. Zivilsenat) - 2 U 131/13
26. Juni 2014
2 U 131/13 26. Juni 2014