StGB § 123 Hausfriedensbruch

Strafgesetzbuch

(1) Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst oder Verkehr bestimmt sind, widerrechtlich eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugnis darin verweilt, auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Verwaltungsgericht Aachen - 6 L 1601/18
26. Oktober 2018
6 L 1601/18 26. Oktober 2018
Beschluss vom Landgericht Köln - 5 O 410/18
22. Oktober 2018
5 O 410/18 22. Oktober 2018
Beschluss vom Verwaltungsgericht Hamburg (1. Kammer) - 1 E 2009/18
22. Juni 2018
1 E 2009/18 22. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 121/18
23. Mai 2018
2 StR 121/18 23. Mai 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg - 2 Rv 157/17
22. Februar 2018
2 Rv 157/17 22. Februar 2018
Urteil vom Landgericht Magdeburg - 28 Ns 182 Js 32201/14 (74/17), 28 Ns 74/17
11. Oktober 2017
28 Ns 182 Js 32201/14 (74/17), 28 Ns 74/17 11. Oktober 2017
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 1. Kammer) - 2 BvR 2039/16
22. August 2017
2 BvR 2039/16 22. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 103/16
13. Juli 2017
I ZB 103/16 13. Juli 2017
Urteil vom Amtsgericht Haldensleben - 3 Cs 224/15 (182 Js 32201/14)
26. September 2016
3 Cs 224/15 (182 Js 32201/14) 26. September 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 575/15
14. September 2016
7 Sa 575/15 14. September 2016