StGB § 125a Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs

Strafgesetzbuch

In besonders schweren Fällen des § 125 Abs. 1 ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1.
eine Schußwaffe bei sich führt,
2.
eine andere Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt,
3.
durch eine Gewalttätigkeit einen anderen in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung bringt oder
4.
plündert oder bedeutenden Schaden an fremden Sachen anrichtet.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 So 24/18
7. August 2018
4 So 24/18 7. August 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 1 Ausl (A) 18/18 (20/18)
12. Juli 2018
1 Ausl (A) 18/18 (20/18) 12. Juli 2018
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (1. Strafsenat) - 1 Ws 73/17
21. Juli 2017
1 Ws 73/17 21. Juli 2017
Beschluss vom Landgericht Hamburg (27. Große Jugendkammer) - 627 Qs 25/17 jug.
18. Juli 2017
627 Qs 25/17 jug. 18. Juli 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Karlsruhe - 3 K 141/16
12. Januar 2017
3 K 141/16 12. Januar 2017
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (Strafsenat) - 20 RR 20/16
29. März 2016
20 RR 20/16 29. März 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 310/15
2. Dezember 2015
2 StR 310/15 2. Dezember 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 233/14
22. Januar 2015
3 StR 233/14 22. Januar 2015
Urteil vom Landgericht Bonn - 21 KLs 555 Js 199/12 - 34/13
20. Januar 2014
21 KLs 555 Js 199/12 - 34/13 20. Januar 2014
Urteil vom Verwaltungsgericht Stuttgart - 11 K 237/09
17. August 2009
11 K 237/09 17. August 2009