StGB § 187 Verleumdung

Strafgesetzbuch

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (12. Kammer) - 12 B 43/20
18. August 2020
12 B 43/20 18. August 2020
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 121/18
23. Mai 2018
2 StR 121/18 23. Mai 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Mainz (1. Kammer) - 1 K 577/17.MZ
11. Januar 2018
1 K 577/17.MZ 11. Januar 2018
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 1. Kammer) - 2 BvR 2039/16
22. August 2017
2 BvR 2039/16 22. August 2017
Urteil vom Landgericht Halle (4. Zivilkammer) - 4 O 182/17
11. April 2017
4 O 182/17 11. April 2017
Beschluss vom Landgericht Braunschweig (13. Große Strafkammer) - 13 Qs 147/15
4. August 2015
13 Qs 147/15 4. August 2015
Beschluss vom Landgericht Braunschweig (13. Große Strafkammer) - 13 Qs 32/15
18. März 2015
13 Qs 32/15 18. März 2015
Beschluss vom Oberlandesgericht Stuttgart - 12 W 40/14
12. Februar 2015
12 W 40/14 12. Februar 2015
Urteil vom Landgericht Köln - 28 O 116/13
15. Januar 2014
28 O 116/13 15. Januar 2014
Beschluss vom Landgericht Freiburg - 3 Qs 44/12
17. August 2012
3 Qs 44/12 17. August 2012