StGB § 240 Nötigung

Strafgesetzbuch

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1.
eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder
2.
seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 1. Kammer) - 2 BvR 631/18
25. Juni 2018
2 BvR 631/18 25. Juni 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (17. Kammer) - 17 A 10/15
7. Juni 2018
17 A 10/15 7. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 121/18
23. Mai 2018
2 StR 121/18 23. Mai 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 5 U 152/15
15. März 2018
5 U 152/15 15. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 158/17
1. März 2018
4 StR 158/17 1. März 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (17. Kammer) - 17 B 1/18
7. Februar 2018
17 B 1/18 7. Februar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 284/17
30. Januar 2018
4 StR 284/17 30. Januar 2018
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (8. Kammer) - 8 TaBV 19/17
24. Oktober 2017
8 TaBV 19/17 24. Oktober 2017
Urteil vom Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern (1. Senat) - 1 LB 137/11
17. Oktober 2017
1 LB 137/11 17. Oktober 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 260/17
4. Oktober 2017
2 StR 260/17 4. Oktober 2017