StGB § 56a Bewährungszeit

Strafgesetzbuch

(1) Das Gericht bestimmt die Dauer der Bewährungszeit. Sie darf fünf Jahre nicht überschreiten und zwei Jahre nicht unterschreiten.

(2) Die Bewährungszeit beginnt mit der Rechtskraft der Entscheidung über die Strafaussetzung. Sie kann nachträglich bis auf das Mindestmaß verkürzt oder vor ihrem Ablauf bis auf das Höchstmaß verlängert werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Verwaltungsgericht Hamburg (1. Kammer) - 1 E 2009/18
22. Juni 2018
1 E 2009/18 22. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 484/17
19. Juni 2018
4 StR 484/17 19. Juni 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Braunschweig (1. Strafsenat) - 1 Ws 305/16
28. Dezember 2016
1 Ws 305/16 28. Dezember 2016
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 2343/14
2. September 2015
2 BvR 2343/14 2. September 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 148/14
11. September 2014
4 StR 148/14 11. September 2014
Beschluss vom Oberlandesgericht Hamm - 2 Ws 42/14
13. März 2014
2 Ws 42/14 13. März 2014
Beschluss vom Oberlandesgericht Düsseldorf - III-2 Ws 585-586/13
11. Dezember 2013
III-2 Ws 585-586/13 11. Dezember 2013
Beschluss vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 2 Ws 412 - 413/12; 2 Ws 412/12; 2 Ws 413/12
26. November 2012
2 Ws 412 - 413/12; 2 Ws 412/12; 2 Ws 413/12 26. November 2012
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 1758/10
29. November 2011
2 BvR 1758/10 29. November 2011
Beschluss vom Landgericht Rostock (8. Große Strafvollstreckungskammer) - 18 StVK 601/11
15. August 2011
18 StVK 601/11 15. August 2011