StGB § 56f Widerruf der Strafaussetzung

Strafgesetzbuch

(1) Das Gericht widerruft die Strafaussetzung, wenn die verurteilte Person

1.
in der Bewährungszeit eine Straftat begeht und dadurch zeigt, daß die Erwartung, die der Strafaussetzung zugrunde lag, sich nicht erfüllt hat,
2.
gegen Weisungen gröblich oder beharrlich verstößt oder sich der Aufsicht und Leitung der Bewährungshelferin oder des Bewährungshelfers beharrlich entzieht und dadurch Anlaß zu der Besorgnis gibt, daß sie erneut Straftaten begehen wird, oder
3.
gegen Auflagen gröblich oder beharrlich verstößt.
Satz 1 Nr. 1 gilt entsprechend, wenn die Tat in der Zeit zwischen der Entscheidung über die Strafaussetzung und deren Rechtskraft oder bei nachträglicher Gesamtstrafenbildung in der Zeit zwischen der Entscheidung über die Strafaussetzung in einem einbezogenen Urteil und der Rechtskraft der Entscheidung über die Gesamtstrafe begangen worden ist.

(2) Das Gericht sieht jedoch von dem Widerruf ab, wenn es ausreicht,

1.
weitere Auflagen oder Weisungen zu erteilen, insbesondere die verurteilte Person einer Bewährungshelferin oder einem Bewährungshelfer zu unterstellen, oder
2.
die Bewährungs- oder Unterstellungszeit zu verlängern.
In den Fällen der Nummer 2 darf die Bewährungszeit nicht um mehr als die Hälfte der zunächst bestimmten Bewährungszeit verlängert werden.

(3) Leistungen, die die verurteilte Person zur Erfüllung von Auflagen, Anerbieten, Weisungen oder Zusagen erbracht hat, werden nicht erstattet. Das Gericht kann jedoch, wenn es die Strafaussetzung widerruft, Leistungen, die die verurteilte Person zur Erfüllung von Auflagen nach § 56b Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 bis 4 oder entsprechenden Anerbieten nach § 56b Abs. 3 erbracht hat, auf die Strafe anrechnen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (1. Strafsenat) - 20 Ws 316/17
6. Dezember 2017
20 Ws 316/17 6. Dezember 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 438/17
28. November 2017
5 StR 438/17 28. November 2017
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 2 Ws 141/17
31. August 2017
2 Ws 141/17 31. August 2017
Beschluss vom Landgericht Magdeburg - 50 BRs 4/15
14. August 2017
50 BRs 4/15 14. August 2017
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (2. Strafsenat) - 2 Rev 83/16
21. April 2017
2 Rev 83/16 21. April 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 555/16
22. Februar 2017
1 StR 555/16 22. Februar 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Hamburg (9. Kammer) - 9 K 6154/14
10. Februar 2017
9 K 6154/14 10. Februar 2017
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 496/12
30. März 2016
2 BvR 496/12 30. März 2016
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 2 Ws 294 - 296/15
6. Januar 2016
2 Ws 294 - 296/15 6. Januar 2016
Beschluss vom Landgericht Lüneburg (6. Strafkammer) - 26 Qs 195/15
26. Oktober 2015
26 Qs 195/15 26. Oktober 2015