StPO § 228 Aussetzung und Unterbrechung

Strafprozeßordnung

(1) Über die Aussetzung einer Hauptverhandlung oder deren Unterbrechung nach § 229 Abs. 2 entscheidet das Gericht. Kürzere Unterbrechungen ordnet der Vorsitzende an.

(2) Eine Verhinderung des Verteidigers gibt, unbeschadet der Vorschrift des § 145, dem Angeklagten kein Recht, die Aussetzung der Verhandlung zu verlangen.

(3) Ist die Frist des § 217 Abs. 1 nicht eingehalten worden, so soll der Vorsitzende den Angeklagten mit der Befugnis, Aussetzung der Verhandlung zu verlangen, bekanntmachen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 262/17
16. November 2017
3 StR 262/17 16. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 235/16
29. November 2016
3 StR 235/16 29. November 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (2. Senat für Bußgeldsachen) - 2 Ss (Bz) 100/12
5. November 2012
2 Ss (Bz) 100/12 5. November 2012
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (2. Senat für Bußgeldsachen) - 2 Ss (B) 101/12
8. Oktober 2012
2 Ss (B) 101/12 8. Oktober 2012
Beschluss vom Landgericht Dessau-Roßlau (6. Strafkammer) - 6 Qs 593 Js 3917/12 (153/12)
24. August 2012
6 Qs 593 Js 3917/12 (153/12) 24. August 2012