StPO § 44 Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Fristversäumung

Strafprozeßordnung

War jemand ohne Verschulden verhindert, eine Frist einzuhalten, so ist ihm auf Antrag Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren. Die Versäumung einer Rechtsmittelfrist ist als unverschuldet anzusehen, wenn die Belehrung nach den § 35a Satz 1 und 2, § 319 Abs. 2 Satz 3 oder nach § 346 Abs. 2 Satz 3 unterblieben ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WDB 3/18
7. September 2018
2 WDB 3/18 7. September 2018
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (1. Strafsenat) - 1 Ws 151/18
16. August 2018
1 Ws 151/18 16. August 2018
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 2 Rev 47/18
13. August 2018
2 Rev 47/18 13. August 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 470/17
7. März 2018
2 StR 470/17 7. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 294/17
31. August 2017
4 StR 294/17 31. August 2017
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WDB 5/17
14. August 2017
2 WDB 5/17 14. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 283/17
13. Juli 2017
1 StR 283/17 13. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 129/17
27. Juni 2017
2 StR 129/17 27. Juni 2017
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WDB 2/17
22. Juni 2017
2 WDB 2/17 22. Juni 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 551/16
21. Februar 2017
3 StR 551/16 21. Februar 2017