ZPO § 239 Unterbrechung durch Tod der Partei

Zivilprozessordnung

(1) Im Falle des Todes einer Partei tritt eine Unterbrechung des Verfahrens bis zu dessen Aufnahme durch die Rechtsnachfolger ein.

(2) Wird die Aufnahme verzögert, so sind auf Antrag des Gegners die Rechtsnachfolger zur Aufnahme und zugleich zur Verhandlung der Hauptsache zu laden.

(3) Die Ladung ist mit dem den Antrag enthaltenden Schriftsatz den Rechtsnachfolgern selbst zuzustellen. Die Ladungsfrist wird von dem Vorsitzenden bestimmt.

(4) Erscheinen die Rechtsnachfolger in dem Termin nicht, so ist auf Antrag die behauptete Rechtsnachfolge als zugestanden anzunehmen und zur Hauptsache zu verhandeln.

(5) Der Erbe ist vor der Annahme der Erbschaft zur Fortsetzung des Rechtsstreits nicht verpflichtet.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Braunschweig (1. Zivilsenat) - 1 W 26/19
23. Oktober 2019
1 W 26/19 23. Oktober 2019
Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 O 4/18
29. April 2019
2 O 4/18 29. April 2019
Beschluss vom Oberlandesgericht Düsseldorf - 6 UF 96/18
30. November 2018
6 UF 96/18 30. November 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 238/17
7. März 2018
IV ZR 238/17 7. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 2/18
1. März 2018
IX ZR 2/18 1. März 2018
Urteil vom Landgericht Frankenthal (Pfalz) (8. Zivilkammer) - 8 O 158/17
28. Dezember 2017
8 O 158/17 28. Dezember 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (9. Senat) - 9 C 3/17
14. Dezember 2017
9 C 3/17 14. Dezember 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (4. Senat) - B 4 AS 17/16 R
13. Juli 2017
B 4 AS 17/16 R 13. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 112/14
19. Januar 2017
VII ZR 112/14 19. Januar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 178/16
17. Januar 2017
VIII ZR 178/16 17. Januar 2017