ZPO § 42 Ablehnung eines Richters

Zivilprozessordnung

(1) Ein Richter kann sowohl in den Fällen, in denen er von der Ausübung des Richteramts kraft Gesetzes ausgeschlossen ist, als auch wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden.

(2) Wegen Besorgnis der Befangenheit findet die Ablehnung statt, wenn ein Grund vorliegt, der geeignet ist, Misstrauen gegen die Unparteilichkeit eines Richters zu rechtfertigen.

(3) Das Ablehnungsrecht steht in jedem Fall beiden Parteien zu.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 KN 1/20
22. Juli 2020
3 KN 1/20 22. Juli 2020
Urteil vom Verwaltungsgericht Karlsruhe - 2 K 7650/19
10. Juli 2020
2 K 7650/19 10. Juli 2020
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (3. Zivilsenat) - 3 W 41/20
2. Juli 2020
3 W 41/20 2. Juli 2020
Beschluss vom Bundesgerichtshof (Senat für Notarsachen) - NotSt (Brfg) 4/18
14. November 2019
NotSt (Brfg) 4/18 14. November 2019
Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 MB 6/19
28. Oktober 2019
2 MB 6/19 28. Oktober 2019
Urteil vom Oberverwaltungsgericht des Saarlandes - 1 A 102/16
14. Mai 2019
1 A 102/16 14. Mai 2019
Beschluss vom Bundessozialgericht - B 13 R 297/17 B
22. November 2018
B 13 R 297/17 B 22. November 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Hamm - 4 WF 251/18
13. November 2018
4 WF 251/18 13. November 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (Dienstgericht des Bundes) - RiZ 2/16
12. September 2018
RiZ 2/16 12. September 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (9. Senat) - 9 A 2/18
11. September 2018
9 A 2/18 11. September 2018