ZPO § 571 Begründung, Präklusion, Ausnahmen vom Anwaltszwang

Zivilprozessordnung

(1) Die Beschwerde soll begründet werden.

(2) Die Beschwerde kann auf neue Angriffs- und Verteidigungsmittel gestützt werden. Sie kann nicht darauf gestützt werden, dass das Gericht des ersten Rechtszuges seine Zuständigkeit zu Unrecht angenommen hat.

(3) Der Vorsitzende oder das Beschwerdegericht kann für das Vorbringen von Angriffs- und Verteidigungsmitteln eine Frist setzen. Werden Angriffs- und Verteidigungsmittel nicht innerhalb der Frist vorgebracht, so sind sie nur zuzulassen, wenn nach der freien Überzeugung des Gerichts ihre Zulassung die Erledigung des Verfahrens nicht verzögern würde oder wenn die Partei die Verspätung genügend entschuldigt. Der Entschuldigungsgrund ist auf Verlangen des Gerichts glaubhaft zu machen.

(4) Ordnet das Gericht eine schriftliche Erklärung an, so kann diese zu Protokoll der Geschäftsstelle abgegeben werden, wenn die Beschwerde zu Protokoll der Geschäftsstelle eingelegt werden darf (§ 569 Abs. 3).

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (2. Kammer) - 2 Ta 16/18
30. April 2018
2 Ta 16/18 30. April 2018
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 7 W 4/18
26. Januar 2018
7 W 4/18 26. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 105/16
18. Oktober 2017
I ZB 105/16 18. Oktober 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 106/16
18. Oktober 2017
I ZB 106/16 18. Oktober 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 3/16
26. April 2017
XII ZB 3/16 26. April 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 50/16
23. November 2016
IV ZR 50/16 23. November 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZB 1/16
8. November 2016
X ZB 1/16 8. November 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 158/15
23. Juni 2016
IX ZR 158/15 23. Juni 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 32/15
24. März 2016
IX ZB 32/15 24. März 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 107/14
21. Dezember 2015
I ZB 107/14 21. Dezember 2015