BGB § 2038 Gemeinschaftliche Verwaltung des Nachlasses

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die Verwaltung des Nachlasses steht den Erben gemeinschaftlich zu. Jeder Miterbe ist den anderen gegenüber verpflichtet, zu Maßregeln mitzuwirken, die zur ordnungsmäßigen Verwaltung erforderlich sind; die zur Erhaltung notwendigen Maßregeln kann jeder Miterbe ohne Mitwirkung der anderen treffen.

(2) Die Vorschriften der §§ 743, 745, 746, 748 finden Anwendung. Die Teilung der Früchte erfolgt erst bei der Auseinandersetzung. Ist die Auseinandersetzung auf längere Zeit als ein Jahr ausgeschlossen, so kann jeder Miterbe am Schluss jedes Jahres die Teilung des Reinertrags verlangen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 205/16
26. Juni 2018
II ZR 205/16 26. Juni 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (3. Zivilsenat) - 3 U 67/17
19. März 2018
3 U 67/17 19. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZR 33/15
27. Januar 2016
XII ZR 33/15 27. Januar 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (9. Kammer) - 9 A 323/13
2. September 2015
9 A 323/13 2. September 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 161/14
8. April 2015
IV ZR 161/14 8. April 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZA 22/14
3. Dezember 2014
IV ZA 22/14 3. Dezember 2014
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 27/14
6. Juni 2014
3 Wx 27/14 6. Juni 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (Senat für Landwirtschaftssachen) - BLw 2/13
28. April 2014
BLw 2/13 28. April 2014
Urteil vom Landgericht Kiel (13. Zivilkammer) - 13 O 228/12
8. November 2013
13 O 228/12 8. November 2013
Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (1. Senat) - 1 LB 13/11
17. November 2011
1 LB 13/11 17. November 2011