BGB § 214 Wirkung der Verjährung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Nach Eintritt der Verjährung ist der Schuldner berechtigt, die Leistung zu verweigern.

(2) Das zur Befriedigung eines verjährten Anspruchs Geleistete kann nicht zurückgefordert werden, auch wenn in Unkenntnis der Verjährung geleistet worden ist. Das Gleiche gilt von einem vertragsmäßigen Anerkenntnis sowie einer Sicherheitsleistung des Schuldners.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZR 5/18
19. Dezember 2018
XII ZR 5/18 19. Dezember 2018
Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 LB 10/18
19. Dezember 2018
4 LB 10/18 19. Dezember 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Oldenburg (2. Zivilsenat) - 2 U 66/18
28. August 2018
2 U 66/18 28. August 2018
Urteil vom Amtsgericht Frankenthal (Pfalz) - 3a C 156/18
21. August 2018
3a C 156/18 21. August 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (4a. Zivilsenat) - 4a) 4 U 36/17
23. April 2018
4a) 4 U 36/17 23. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 238/16
17. April 2018
XI ZR 238/16 17. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 291/16
13. März 2018
XI ZR 291/16 13. März 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Oldenburg (11. Zivilsenat) - 11 U 104/17
9. März 2018
11 U 104/17 9. März 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Koblenz (6. Zivilsenat) - 6 U 134/17
25. Januar 2018
6 U 134/17 25. Januar 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg - 1 U 108/17
22. Januar 2018
1 U 108/17 22. Januar 2018