BGB § 612 Vergütung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

(2) Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.

(3) (weggefallen)

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 77/17
28. Juni 2018
I ZR 77/17 28. Juni 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 266/17
23. April 2018
3 Sa 266/17 23. April 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (2. Kammer) - 2 Sa 279/16
15. Februar 2018
2 Sa 279/16 15. Februar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 380/17
4. Dezember 2017
3 Sa 380/17 4. Dezember 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (12. Senat) - B 12 KR 14/16 R
16. August 2017
B 12 KR 14/16 R 16. August 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (Senat für Anwaltssachen) - AnwZ (Brfg) 42/16
3. Juli 2017
AnwZ (Brfg) 42/16 3. Juli 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (3. Senat) - B 3 KR 31/15 R
29. Juni 2017
B 3 KR 31/15 R 29. Juni 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 205/16
18. Mai 2017
I ZR 205/16 18. Mai 2017
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (4. Zivilsenat) - 4 U 194/16
18. Mai 2017
4 U 194/16 18. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 52/15
11. Mai 2017
V ZB 52/15 11. Mai 2017