StGB § 193 Wahrnehmung berechtigter Interessen

Strafgesetzbuch

Tadelnde Urteile über wissenschaftliche, künstlerische oder gewerbliche Leistungen, desgleichen Äußerungen, welche zur Ausführung oder Verteidigung von Rechten oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen gemacht werden, sowie Vorhaltungen und Rügen der Vorgesetzten gegen ihre Untergebenen, dienstliche Anzeigen oder Urteile von seiten eines Beamten und ähnliche Fälle sind nur insofern strafbar, als das Vorhandensein einer Beleidigung aus der Form der Äußerung oder aus den Umständen, unter welchen sie geschah, hervorgeht.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 2. Kammer) - 1 BvR 2433/17
14. Juni 2019
1 BvR 2433/17 14. Juni 2019
Urteil vom Landgericht Hamburg (24. Zivilkammer) - 324 O 553/17
2. November 2018
324 O 553/17 2. November 2018
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (1. Strafsenat) - 1 OLG 2 Ss 31/18
27. September 2018
1 OLG 2 Ss 31/18 27. September 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Rostock (1. Strafsenat) - 20 RR 16/18
20. April 2018
20 RR 16/18 20. April 2018
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 3. Kammer) - 1 BvR 2465/13
24. Januar 2018
1 BvR 2465/13 24. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 498/16
16. Januar 2018
VI ZR 498/16 16. Januar 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg (24. Zivilkammer) - 324 O 352/16
23. Juni 2017
324 O 352/16 23. Juni 2017
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 3. Kammer) - 1 BvR 180/17
6. Juni 2017
1 BvR 180/17 6. Juni 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (24. Zivilkammer) - 324 O 189/16
5. Mai 2017
324 O 189/16 5. Mai 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (24. Zivilkammer) - 324 O 189/15
21. April 2017
324 O 189/15 21. April 2017