ZPO § 44 Ablehnungsgesuch

Zivilprozessordnung

(1) Das Ablehnungsgesuch ist bei dem Gericht, dem der Richter angehört, anzubringen; es kann vor der Geschäftsstelle zu Protokoll erklärt werden.

(2) Der Ablehnungsgrund ist glaubhaft zu machen; zur Versicherung an Eides statt darf die Partei nicht zugelassen werden. Zur Glaubhaftmachung kann auf das Zeugnis des abgelehnten Richters Bezug genommen werden.

(3) Der abgelehnte Richter hat sich über den Ablehnungsgrund dienstlich zu äußern.

(4) Wird ein Richter, bei dem die Partei sich in eine Verhandlung eingelassen oder Anträge gestellt hat, wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt, so ist glaubhaft zu machen, dass der Ablehnungsgrund erst später entstanden oder der Partei bekannt geworden sei.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Celle (10. Senat für Familiensachen) - 10 UF 16/20
31. Januar 2020
10 UF 16/20 31. Januar 2020
Urteil vom Verwaltungsgericht Karlsruhe - 11 K 1830/18
4. April 2019
11 K 1830/18 4. April 2019
Beschluss vom Bundesgerichtshof (Dienstgericht des Bundes) - RiZ 2/16
12. September 2018
RiZ 2/16 12. September 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (Senat für Anwaltssachen) - AnwZ (Brfg) 10/18
2. Mai 2018
AnwZ (Brfg) 10/18 2. Mai 2018
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 7 W 4/18
26. Januar 2018
7 W 4/18 26. Januar 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 PKH 3/17, 8 PKH 3/17 (8 PKH 1/17)
6. November 2017
8 PKH 3/17, 8 PKH 3/17 (8 PKH 1/17) 6. November 2017
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (1. Senat) - 1 K 54/15
12. Oktober 2017
1 K 54/15 12. Oktober 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZA 12/17
10. Oktober 2017
III ZA 12/17 10. Oktober 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (Senat für Patentanwaltssachen) - PatAnwZ 1/17
7. August 2017
PatAnwZ 1/17 7. August 2017
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (2. Senat) - 2 A 10662/17
13. Februar 2017
2 A 10662/17 13. Februar 2017