ZPO § 444 Folgen der Beseitigung einer Urkunde

Zivilprozessordnung

Ist eine Urkunde von einer Partei in der Absicht, ihre Benutzung dem Gegner zu entziehen, beseitigt oder zur Benutzung untauglich gemacht, so können die Behauptungen des Gegners über die Beschaffenheit und den Inhalt der Urkunde als bewiesen angesehen werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 LA 126/17
26. März 2018
4 LA 126/17 26. März 2018
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (4. Senat) - 4 K 217/16
23. Juni 2017
4 K 217/16 23. Juni 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 27/15
17. November 2016
2 C 27/15 17. November 2016
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 23/15
27. April 2016
2 B 23/15 27. April 2016
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 34/14, 2 B 34/14, 2 PKH 1/14
25. Januar 2016
2 B 34/14, 2 B 34/14, 2 PKH 1/14 25. Januar 2016
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 22/13
5. Juni 2014
2 C 22/13 5. Juni 2014
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 69/12
26. Mai 2014
2 B 69/12 26. Mai 2014
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 24/12
21. Februar 2014
2 B 24/12 21. Februar 2014
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 60/13
5. November 2013
2 B 60/13 5. November 2013
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 68/11
30. Mai 2013
2 C 68/11 30. Mai 2013