ZPO § 57 Prozesspfleger

Zivilprozessordnung

(1) Soll eine nicht prozessfähige Partei verklagt werden, die ohne gesetzlichen Vertreter ist, so hat ihr der Vorsitzende des Prozessgerichts, falls mit dem Verzug Gefahr verbunden ist, auf Antrag bis zu dem Eintritt des gesetzlichen Vertreters einen besonderen Vertreter zu bestellen.

(2) Der Vorsitzende kann einen solchen Vertreter auch bestellen, wenn in den Fällen des § 20 eine nicht prozessfähige Person bei dem Gericht ihres Aufenthaltsortes verklagt werden soll.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Hamburg (6. Kammer) - 6 Sa 13/15
18. April 2018
6 Sa 13/15 18. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 292/17
24. Januar 2018
XII ZB 292/17 24. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 99/16
11. Januar 2018
IX ZB 99/16 11. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 52/15
11. Mai 2017
V ZB 52/15 11. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 603/15
29. Juni 2016
XII ZB 603/15 29. Juni 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 142/15
22. Juni 2016
XII ZB 142/15 22. Juni 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Göttingen (2. Kammer) - 2 A 131/15
29. September 2015
2 A 131/15 29. September 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 29/15
1. April 2015
XII ZB 29/15 1. April 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 4/14
23. September 2014
II ZB 4/14 23. September 2014
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 2. Kammer) - 1 BvR 577/13
19. August 2013
1 BvR 577/13 19. August 2013