ZPO § 727 Vollstreckbare Ausfertigung für und gegen Rechtsnachfolger

Zivilprozessordnung

(1) Eine vollstreckbare Ausfertigung kann für den Rechtsnachfolger des in dem Urteil bezeichneten Gläubigers sowie gegen denjenigen Rechtsnachfolger des in dem Urteil bezeichneten Schuldners und denjenigen Besitzer der in Streit befangenen Sache, gegen die das Urteil nach § 325 wirksam ist, erteilt werden, sofern die Rechtsnachfolge oder das Besitzverhältnis bei dem Gericht offenkundig ist oder durch öffentliche oder öffentlich beglaubigte Urkunden nachgewiesen wird.

(2) Ist die Rechtsnachfolge oder das Besitzverhältnis bei dem Gericht offenkundig, so ist dies in der Vollstreckungsklausel zu erwähnen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landessozialgericht Baden-Württemberg - L 4 KR 438/20
16. Oktober 2020
L 4 KR 438/20 16. Oktober 2020
Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 O 4/18
29. April 2019
2 O 4/18 29. April 2019
Beschluss vom Landgericht Hamburg (13. Zivilkammer) - 313 T 20/19
15. März 2019
313 T 20/19 15. März 2019
Beschluss vom Landgericht Düsseldorf - 25 T 456/16
21. November 2018
25 T 456/16 21. November 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 22/17
20. November 2018
II ZB 22/17 20. November 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZA 22/18
18. Oktober 2018
V ZA 22/18 18. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 267/17
14. September 2018
V ZR 267/17 14. September 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Oldenburg (3. Senat für Familiensachen) - 11 WF 104/18
10. August 2018
11 WF 104/18 10. August 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 115/17
6. Juli 2018
V ZR 115/17 6. Juli 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 212/17
12. April 2018
V ZB 212/17 12. April 2018