ZPO § 887 Vertretbare Handlungen

Zivilprozessordnung

(1) Erfüllt der Schuldner die Verpflichtung nicht, eine Handlung vorzunehmen, deren Vornahme durch einen Dritten erfolgen kann, so ist der Gläubiger von dem Prozessgericht des ersten Rechtszuges auf Antrag zu ermächtigen, auf Kosten des Schuldners die Handlung vornehmen zu lassen.

(2) Der Gläubiger kann zugleich beantragen, den Schuldner zur Vorauszahlung der Kosten zu verurteilen, die durch die Vornahme der Handlung entstehen werden, unbeschadet des Rechts auf eine Nachforderung, wenn die Vornahme der Handlung einen größeren Kostenaufwand verursacht.

(3) Auf die Zwangsvollstreckung zur Erwirkung der Herausgabe oder Leistung von Sachen sind die vorstehenden Vorschriften nicht anzuwenden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 267/17
14. September 2018
V ZR 267/17 14. September 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Koblenz (Vergabesenat) - Verg 1/18
10. Juli 2018
Verg 1/18 10. Juli 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (Senat für Landwirtschaftssachen) - 14 W XV 3/18
15. Mai 2018
14 W XV 3/18 15. Mai 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 15/17 R
7. November 2017
B 1 KR 15/17 R 7. November 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 7/17 R
7. November 2017
B 1 KR 7/17 R 7. November 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 24/17 R
7. November 2017
B 1 KR 24/17 R 7. November 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 2/17 R
7. November 2017
B 1 KR 2/17 R 7. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 63/16
28. September 2017
V ZB 63/16 28. September 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 8/17 R
26. September 2017
B 1 KR 8/17 R 26. September 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 6/17 R
26. September 2017
B 1 KR 6/17 R 26. September 2017