BGB § 126a Elektronische Form

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Soll die gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Form durch die elektronische Form ersetzt werden, so muss der Aussteller der Erklärung dieser seinen Namen hinzufügen und das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen.

(2) Bei einem Vertrag müssen die Parteien jeweils ein gleichlautendes Dokument in der in Absatz 1 bezeichneten Weise elektronisch signieren.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Hamburg (16. Zivilkammer) - 316 O 361/15
9. Juni 2016
316 O 361/15 9. Juni 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZR 114/14
25. November 2015
XII ZR 114/14 25. November 2015
Urteil vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (2. Senat) - 2 K 19/14
21. Oktober 2015
2 K 19/14 21. Oktober 2015
Beschluss vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (5. Senat) - L 5 AS 452/13
26. November 2014
L 5 AS 452/13 26. November 2014
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (1. Wehrdienstsenat) - 1 WNB 4/10
26. Oktober 2010
1 WNB 4/10 26. Oktober 2010
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 C 31/09
24. Juni 2010
3 C 31/09 24. Juni 2010
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 C 30/09
24. Juni 2010
3 C 30/09 24. Juni 2010
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (2. Zivilsenat) - 2 W 198/07
13. Dezember 2007
2 W 198/07 13. Dezember 2007