BGB § 1611 Beschränkung oder Wegfall der Verpflichtung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ist der Unterhaltsberechtigte durch sein sittliches Verschulden bedürftig geworden, hat er seine eigene Unterhaltspflicht gegenüber dem Unterhaltspflichtigen gröblich vernachlässigt oder sich vorsätzlich einer schweren Verfehlung gegen den Unterhaltspflichtigen oder einen nahen Angehörigen des Unterhaltspflichtigen schuldig gemacht, so braucht der Verpflichtete nur einen Beitrag zum Unterhalt in der Höhe zu leisten, die der Billigkeit entspricht. Die Verpflichtung fällt ganz weg, wenn die Inanspruchnahme des Verpflichteten grob unbillig wäre.

(2) Die Vorschriften des Absatzes 1 sind auf die Unterhaltspflicht von Eltern gegenüber ihren minderjährigen Kindern nicht anzuwenden.

(3) Der Bedürftige kann wegen einer nach diesen Vorschriften eintretenden Beschränkung seines Anspruchs nicht andere Unterhaltspflichtige in Anspruch nehmen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 371/17
6. Dezember 2017
XII ZB 371/17 6. Dezember 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße (5. Kammer) - 5 K 511/17.NW
13. November 2017
5 K 511/17.NW 13. November 2017
Beschluss vom Amtsgericht Marl - 36 F 88/16
25. Oktober 2016
36 F 88/16 25. Oktober 2016
Beschluss vom Amtsgericht Bocholt - 14 F 109/14
12. Oktober 2016
14 F 109/14 12. Oktober 2016
Beschluss vom Amtsgericht Brühl - 32 F 363/15
6. Juli 2016
32 F 363/15 6. Juli 2016
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 1. Kammer) - 1 BvR 1227/14
8. Juni 2015
1 BvR 1227/14 8. Juni 2015
Urteil vom Verwaltungsgericht Münster - 6 K 2474/13
19. Mai 2015
6 K 2474/13 19. Mai 2015
Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 LB 27/14
27. April 2015
2 LB 27/14 27. April 2015
Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 LB 28/14
27. April 2015
2 LB 28/14 27. April 2015
Urteil vom Sozialgericht Detmold - S 8 SO 253/13
17. Februar 2015
S 8 SO 253/13 17. Februar 2015