BGB § 319 Unwirksamkeit der Bestimmung; Ersetzung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Soll der Dritte die Leistung nach billigem Ermessen bestimmen, so ist die getroffene Bestimmung für die Vertragschließenden nicht verbindlich, wenn sie offenbar unbillig ist. Die Bestimmung erfolgt in diesem Falle durch Urteil; das Gleiche gilt, wenn der Dritte die Bestimmung nicht treffen kann oder will oder wenn er sie verzögert.

(2) Soll der Dritte die Bestimmung nach freiem Belieben treffen, so ist der Vertrag unwirksam, wenn der Dritte die Bestimmung nicht treffen kann oder will oder wenn er sie verzögert.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Hamburg (8. Zivilkammer) - 308 O 34/16
30. Juni 2017
308 O 34/16 30. Juni 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (3. Senat) - B 3 KR 31/15 R
29. Juni 2017
B 3 KR 31/15 R 29. Juni 2017
Urteil vom Arbeitsgericht Düsseldorf - 5 Ca 3719/16
10. November 2016
5 Ca 3719/16 10. November 2016
Urteil vom Bundessozialgericht (3. Senat) - B 3 KR 26/15 R
23. Juni 2016
B 3 KR 26/15 R 23. Juni 2016
Urteil vom Bundessozialgericht (3. Senat) - B 3 KR 25/15 R
23. Juni 2016
B 3 KR 25/15 R 23. Juni 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (6. Kammer) - 6 Sa 422/15
12. April 2016
6 Sa 422/15 12. April 2016
Urteil vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (3. Senat) - 3 L 29/14
10. März 2016
3 L 29/14 10. März 2016
Urteil vom Landgericht Hamburg (4. Kammer für Handelssachen) - 404 HKO 6/14
4. März 2016
404 HKO 6/14 4. März 2016
Beschluss vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - 5 S 1098/15
11. Februar 2016
5 S 1098/15 11. Februar 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Freiburg - 1 K 849/13
8. Juli 2015
1 K 849/13 8. Juli 2015