BGB § 779 Begriff des Vergleichs, Irrtum über die Vergleichsgrundlage

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ein Vertrag, durch den der Streit oder die Ungewissheit der Parteien über ein Rechtsverhältnis im Wege gegenseitigen Nachgebens beseitigt wird (Vergleich), ist unwirksam, wenn der nach dem Inhalt des Vertrags als feststehend zugrunde gelegte Sachverhalt der Wirklichkeit nicht entspricht und der Streit oder die Ungewissheit bei Kenntnis der Sachlage nicht entstanden sein würde.

(2) Der Ungewissheit über ein Rechtsverhältnis steht es gleich, wenn die Verwirklichung eines Anspruchs unsicher ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 167/15
5. Juli 2018
IX ZR 167/15 5. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 232/17
14. Juni 2018
IX ZR 232/17 14. Juni 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 389/17
31. Januar 2018
7 Sa 389/17 31. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 248/16
17. Januar 2018
XII ZB 248/16 17. Januar 2018
Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (5. Senat) - 5 K 1594/14
21. März 2017
5 K 1594/14 21. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZB 24/16
14. Februar 2017
VI ZB 24/16 14. Februar 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 264/16
17. November 2016
5 Sa 264/16 17. November 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 205/16
3. November 2016
5 Sa 205/16 3. November 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 184/16
10. Oktober 2016
3 Sa 184/16 10. Oktober 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 106/16
6. Juni 2016
3 Sa 106/16 6. Juni 2016