StGB § 56c Weisungen

Strafgesetzbuch

(1) Das Gericht erteilt dem Verurteilten für die Dauer der Bewährungszeit Weisungen, wenn er dieser Hilfe bedarf, um keine Straftaten mehr zu begehen. Dabei dürfen an die Lebensführung des Verurteilten keine unzumutbaren Anforderungen gestellt werden.

(2) Das Gericht kann den Verurteilten namentlich anweisen,

1.
Anordnungen zu befolgen, die sich auf Aufenthalt, Ausbildung, Arbeit oder Freizeit oder auf die Ordnung seiner wirtschaftlichen Verhältnisse beziehen,
2.
sich zu bestimmten Zeiten bei Gericht oder einer anderen Stelle zu melden,
3.
zu der verletzten Person oder bestimmten Personen oder Personen einer bestimmten Gruppe, die ihm Gelegenheit oder Anreiz zu weiteren Straftaten bieten können, keinen Kontakt aufzunehmen, mit ihnen nicht zu verkehren, sie nicht zu beschäftigen, auszubilden oder zu beherbergen,
4.
bestimmte Gegenstände, die ihm Gelegenheit oder Anreiz zu weiteren Straftaten bieten können, nicht zu besitzen, bei sich zu führen oder verwahren zu lassen oder
5.
Unterhaltspflichten nachzukommen.

(3) Die Weisung,

1.
sich einer Heilbehandlung, die mit einem körperlichen Eingriff verbunden ist, oder einer Entziehungskur zu unterziehen oder
2.
in einem geeigneten Heim oder einer geeigneten Anstalt Aufenthalt zu nehmen,
darf nur mit Einwilligung des Verurteilten erteilt werden.

(4) Macht der Verurteilte entsprechende Zusagen für seine künftige Lebensführung, so sieht das Gericht in der Regel von Weisungen vorläufig ab, wenn die Einhaltung der Zusagen zu erwarten ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Verwaltungsgericht Hamburg (1. Kammer) - 1 E 2009/18
22. Juni 2018
1 E 2009/18 22. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - StB 3/18
19. April 2018
StB 3/18 19. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 368/17
9. Januar 2018
1 StR 368/17 9. Januar 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (1. Strafsenat) - 20 Ws 309/17
13. Dezember 2017
20 Ws 309/17 13. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 178/16
28. Juni 2017
2 StR 178/16 28. Juni 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Hamburg (9. Kammer) - 9 K 6154/14
10. Februar 2017
9 K 6154/14 10. Februar 2017
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 496/12
30. März 2016
2 BvR 496/12 30. März 2016
Beschluss vom Landgericht Lüneburg (6. Strafkammer) - 26 Qs 195/15
26. Oktober 2015
26 Qs 195/15 26. Oktober 2015
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 2343/14
2. September 2015
2 BvR 2343/14 2. September 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 89/15
6. Mai 2015
4 StR 89/15 6. Mai 2015