VwGO § 108

Verwaltungsgerichtsordnung

(1) Das Gericht entscheidet nach seiner freien, aus dem Gesamtergebnis des Verfahrens gewonnenen Überzeugung. In dem Urteil sind die Gründe anzugeben, die für die richterliche Überzeugung leitend gewesen sind.

(2) Das Urteil darf nur auf Tatsachen und Beweisergebnisse gestützt werden, zu denen die Beteiligten sich äußern konnten.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen - 6 A 3032/20.A
7. Dezember 2020
6 A 3032/20.A 7. Dezember 2020
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (6. Senat) - 6 A 3/20
3. Dezember 2020
6 A 3/20 3. Dezember 2020
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (6. Senat) - 6 A 14/19
3. Dezember 2020
6 A 14/19 3. Dezember 2020
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 42/20
1. Dezember 2020
2 B 42/20 1. Dezember 2020
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 43/20
1. Dezember 2020
2 B 43/20 1. Dezember 2020
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 48/20
1. Dezember 2020
2 B 48/20 1. Dezember 2020
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 50/20
1. Dezember 2020
2 B 50/20 1. Dezember 2020
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 39/20
1. Dezember 2020
2 B 39/20 1. Dezember 2020
Urteil vom Verwaltungsgericht München - M 19 K 17.39041
9. November 2020
M 19 K 17.39041 9. November 2020
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen - 4 A 3653/19.A
6. November 2020
4 A 3653/19.A 6. November 2020