StGB § 54 Bildung der Gesamtstrafe

Strafgesetzbuch

(1) Ist eine der Einzelstrafen eine lebenslange Freiheitsstrafe, so wird als Gesamtstrafe auf lebenslange Freiheitsstrafe erkannt. In allen übrigen Fällen wird die Gesamtstrafe durch Erhöhung der verwirkten höchsten Strafe, bei Strafen verschiedener Art durch Erhöhung der ihrer Art nach schwersten Strafe gebildet. Dabei werden die Person des Täters und die einzelnen Straftaten zusammenfassend gewürdigt.

(2) Die Gesamtstrafe darf die Summe der Einzelstrafen nicht erreichen. Sie darf bei zeitigen Freiheitsstrafen fünfzehn Jahre und bei Geldstrafe siebenhundertzwanzig Tagessätze nicht übersteigen.

(3) Ist eine Gesamtstrafe aus Freiheits- und Geldstrafe zu bilden, so entspricht bei der Bestimmung der Summe der Einzelstrafen ein Tagessatz einem Tag Freiheitsstrafe.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 269/18
8. November 2018
4 StR 269/18 8. November 2018
Beschluss vom Verwaltungsgericht Hamburg (1. Kammer) - 1 E 2009/18
22. Juni 2018
1 E 2009/18 22. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 13/18
5. April 2018
3 StR 13/18 5. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 568/17
29. März 2018
4 StR 568/17 29. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 531/17
13. März 2018
4 StR 531/17 13. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 431/17
21. Februar 2018
2 StR 431/17 21. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 267/17
21. Februar 2018
5 StR 267/17 21. Februar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 585/17
13. Februar 2018
4 StR 585/17 13. Februar 2018
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 2312/17
20. Dezember 2017
2 BvR 2312/17 20. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 62/17
9. November 2017
VII ZR 62/17 9. November 2017